H. Limacher Partner AG


Studie

Zuger Spitalplanung

6301 Zug

Aufgabenstellung

Der Kanton Zug suchte nach neuen Versorgungsmodellen für die Grundversorgung der Bevölkerung mit sanitätsdienstlichen Einrichtungen.

 

Dazu liess er die Leistungen seiner Akutspitäler (Kantonsspital, Liebfrauenhof, Baar und Cham) erfassen und - anhand der Erkenntnisse über Auslastung und Effizienz - nach alternativen Versorgungsmöglichkeiten suchen.

Dienstleistungen
Angebotsplanung
Jan. 1994  ‑ Nov. 1994

Ermittlung des Bettenbedarfs entsprechend der Versorgungsmodelle.

Angebotsplanung
Okt. 1992  ‑ Jan. 1993

Aufbauend auf die Kennzahlen der Bedarfsplanung wurden realistische Alternativen zur Spitalstruktur mit vier Akutspitälern auf ihre Realisierbarkeit und in Hinblick auf die Bau- und Betriebskosten untersucht.

Angebotsplanung
Feb. 1992  ‑ Aug. 1992

Im Rahmen einer Bedarfsplanung wurden im wesentlichen die Entwicklung und der IST-Zustand der Akutspitäler erfasst und eine Prognose der Entwicklung der Wohnbevölkerung und der mittleren Aufenthaltsdauer der Patienten im Spital erarbeitet.

Ausserdem wurden grundsätzliche Anforderungen an eine zukünftige Versorgungsstruktur erarbeitet, in welche auch der Bedarf an Pflegeplätzen integriert wurde.

Objektstandort
6301 Zug
Gesamter Leistungszeitraum
Feb. 1992 ‑  Nov. 1994
Auftraggeber
Kanton Zug
Gesundheitsdirektion
Neugasse 2, Postfach 455
6301 Zug